Freifunk evangelisch

Wir testen Freifunk und bloggen darüber.

1399033127.xs_thumb-

Jauchzet, frohlocket!

Adventszeit, gleich Liederzeit. So auch beim Nordstädter Adventskalender.

Refrain und erste Strophe? - klar, die kennt jede/r. - aber wie ging's doch gleich weiter? - so der Gedankengang bei der Aktualisierung unser angestaubten Liedermappen. Könnten wir da nicht mal ..? - YES WE CAN !! - Aber statt wie bei der Evangelischen Landeskirche in Württemberg monatelang über eine opulente kostenpflichtige GesangbuchApp nachzugrübeln, geht's bei uns auch x Nummern kleiner. Mit dabei im "Nikolausstiefel" auch mal wieder unser Freifunkrouter, der nach einer Reparaturpause wieder voll einsatzfertig ist.
1512642993.medium

Bild: nordstaedter-adventskalender

1399033127.xs_thumb-

Black Friday

Merke: wer zu früh kauft, den bestraft das Leben. :)
1511643356.medium

Bild: freifunk-lippe

1399033127.xs_thumb-

Letztes Jahr mit Freifunk, dieses Jahr mit Godspot

#bckirche in Köln
1507968552.medium

Bild: #bckirche

1399033127.xs_thumb-

Dicke Bretter

Reform des Telemediengesetzes passiert Bundesrat

Mit dem neuen Gesetz können WLAN-Anbieter von der Urheberrechtsindustrie und ihren Anwälten nicht mehr auf Schadenersatz oder Unterlassung in Anspruch genommen werden. Zudem ist nun klargestellt, dass Anbieter nicht für entstehende Prozeß- und Anwaltskosten aufkommen müssen. Darüber hinaus regelt das neue Gesetz, dass der vom EuGH ins Spiel gebrachte Paßwortzwang entfällt. Kritikpunkt bleibt die alternativ vorgeschlagene Sperrverfügung bei vermuteten Rechtsverstößen, die Rechteinhaber auch ohne richterliche Anordung bei WLAN-Anbietern erwirken können. Kommt der Anbieter dem nicht nach, droht wiederum eine gerichtliche Auseinandersetzung mit unsicherem Ausgang. Andernfalls könnte der Anbieter versucht sein, fragwürdigen Forderungen vorschnell nachzugeben, und dabei möglicherweise zensierend eingreifen.
Ulrich S vor etwa einem Monat
Heise.DEs Senf dazu. ;) http://bit.ly/2ymqBjK
1399033127.xs_thumb-

Relaisstation Kirchturm

Anbindung einer Unterkunft für Geflüchtete in Hochzoll. http://bit.ly/2uUNHs8

1399033127.xs_thumb-

nicht g'scheid, aber konsequent.

"Aufgrund zu geringer Anmeldezahlen wurde das Freifunkseminar im Ev. Medienhaus Stuttgart dieses Jahr leider abgesagt. Das nächste Freifunkseminar in Kooperation mit dem Ev. Medienhaus ist für den 21.04.2018 geplant." #DigitaleKirche

1406805225.xs_thumb-

Ein Königreich für ein Gateway

Freifunk klappt nicht überall. Aber wenn es klappt, ist es die perfekte Lösung. :) Beim Barcamp Kirche 2016 in Essen war das Gateway leider verstopft. Die geplante Präsentation des www.Gemeindebaukasten.de musste daher leider entfallen. :(


1474834984.medium

Bild: twitter.com

1406805225.xs_thumb-

Analogwelt trifft Digitalwelt

Gemeindefest mit kostenlosem Internetanschluß

Während Berlin-Brandenburg noch auf seine GodSpots™ wartet, konnten wir beim diesjährigen Gemeindefest erstmalig Freifunk testen. Da unsere hauseigene FRITZ!Box den Freifunk-Betrieb verwehrt, mussten wir uns kurzfristig eine Alternative suchen. Das funktionierte zum Glück problemlos. Wer sehen wollte, wie sich unsere runderneuerte Homepage auf mobilen Geräten verhält, hatte vor Ort also die beste Gelegenheit dazu.

Spannender war für uns allerdings die Frage, ob das freie Internet-Angebot überhaupt genutzt wird. Wir waren selbst etwas überrascht als die Statistik in der Spitze rund 20 Nutzer zeigte. Ein Wert, der allenfalls in städtischen Toplagen erreicht wird. Gegen Ende des Festes kamen dann auch Fragen, was Freifunk denn wäre, und wo man es nutzen könne. Darauf waren wir selbstverständlich vorbereitet und konnten umfänglich Auskunft geben.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Freifunk unsere Erwartungen übertroffen hat und wir es bei nächster Gelegenheit wieder einsetzen werden. Vielleicht schon bei der Langen Nacht der Kirchen am 9. September. Aber ganz bestimmt beim nächsten Gemeindefest.



1466247199.medium

Bild: Freifunk unter'm Zeltdach, Nordstädter KG

1406805225.xs_thumb-

GodSpot

EKBO kündigt freies Internet für 3000 Kirchen an

Berlin (ots) - Für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) entwickelt die Agentur NORDSONNE IDENTITY die Marke godspot - das neue, freie WLAN der Evangelischen Kirche.

Die Kirchenleitung der EKBO hatte am 13. Mai 2016 beschlossen, Kirchen mit kostenlosen WLAN-Hotspots auszustatten. Der Dienst mit dem Namen godspot wird zunächst in rund 220 Kirchen in Berlin und Brandenburg installiert, darunter in der Französischen Friedrichstadtkirche am Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte und in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin-Charlottenburg.

Im Auftrag der EKBO konzipierte und realisierte die Berliner Kreativagentur NORDSONNE IDENTITY die Marke godspot. Vom Namen über das Branding, Website, erste Medien und das Packaging für den godspot-Router gibt die Agentur dem freien WLAN der Evangelischen Kirche ein Gesicht.

Das WLAN kann innerhalb und außerhalb der Kirchengebäude von Besuchern und Passanten kostenlos genutzt werden - eine Registrierung oder Anmeldung ist nicht notwendig. Bis zum Kirchentag 2017 werden weitere Kirchen, Pfarrhäuser und kirchliche Einrichtungen das freie WLAN godspot erhalten. Ziel ist es allen 3000 Kirchen und kirchlichen Gebäuden in der EKBO godspot zur Verfügung zu stellen. Für die nötige Sicherheit sorgt ein Vertrag mit einem separaten Dienstleister, der eine eindeutige Regelung der Störerhaftung garantiert.

Weitere Informationen: https://www.nordsonne.de und http://godspot.de


Über NORDSONNE IDENTITY

Die Kreativagentur NORDSONNE IDENTITY berät und begleitet öffentliche Einrichtungen und Unternehmen, Institutionen und Verbände bei Identity- und Branding-Projekten und entwickelt digitale Lösungen. Zu den Kunden der Agentur gehören u.a. Brot für die Welt, Evangelische Kirche in Deutschland, Friedrich-Ebert-Stiftung, infratest dimap und die Dussmann Group.

Pressekontakt:

NORDSONNE IDENTITY
Tom Schmiedel

Fon +49 (0)30 / 400 558 - 0
presse @ nordsonne.de
https://www.nordsonne.de


Nordstädter Kirchengemeinde vor mehr als einem Jahr
In der letzten kichenmitgliedschaftlichen Untersuchung "Engagement und Indifferenz" vom März 2014 klang das noch so: "Bemerkenswert ist die geringe Bedeutung des Internets als Informationsquelle. Die Werte der häufigen bzw. gelegentlichen Nutzung des Internets bei der Informationsbeschaffung zu kirchlichen Themen sind angesichts der Bedeutung, die dem Internet in den publizistischen Debatten beigemessen werden, auffallend niedrig." ;) http://www.ekd.de/EKD-Texte/kmu5.html